Impressionen

Trainingszeiten

Jetzt Mitglied werden!

Laden Sie sich hier das Anmeldeformular herunter.

Krumme Strecken

Vier Starts, vier neue Bestzeiten lautete die Bilanz der 1000m-Läufer der TSG Schwäbisch Hall beim internationalen Meeting der krummen Strecken in Pliezhausen.


Über 500 Läufer aus mehr als 20 Ländern, darunter Top-Stars wie 800m-Europameister Marcin Lewandowski aus Polen hatten den Weg ins Schönbuchstadion gefunden, um auf Strecken, die nicht bei Meisterschaften gelaufen werden, wie 300m, 600m oder 1000m die Saison zu eröffnen. Über 1000 Meter der männlichen Klassen traten sage und schreibe 123 Athleten an die Startlinie. Darunter Christian Döring, der als einer der Top-Favoriten bei der männlichen Jugend galt. Leider hatte den Fünften der letztjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften über 800 Meter eine Erkältung erwischt, so dass er nicht hundertprozentig fit war. Trotzdem bemühte er sich um ein flottes Anfangstempo bis zur 600m-Marke, die in etwa 1:30 Minuten erreicht wurde. Dann wurde das Tempo jedoch deutlich verschleppt, so dass Christian trotz eines fulminanten Endspurts die 2:30er Marke knapp verpasste. Die Uhren blieben bei 2:30,61 stehen, was ihm insgesamt den 4.Platz und eine absolute Spitzenposition in der Württembergischen Bestenliste einbrachte. Eine noch größere Überraschung war Jonas Mager bei den Männern. Der bisher als 10km-Läufer hervorgetretene TSG-Läufer versuchte sich an der für ihn ungewohnt kurzen 1000m-Strecke mit Bravour. Mit langgezogenem Schritt stürmte Jonas über die Bahn, ließ auch auf der Zielgeraden nicht nach und gewann seinen Lauf in ausgezeichneten 2:39,06 Minuten. Damit verbesserte er seine Bestzeit um über 10 Sekunden und sollte über einen Wechsel auf die Mittelstrecke ernsthaft nachdenken. Im selben Rennen musste Florian Schäfer zwar dem schnellen Anfangstempo etwas Tribut zollen, doch konnte auch er seine Bestzeit um ca. 3 Sekunden verbessern. Seine Endzeit waren für einen Langstreckler beachtliche 2:44,95 Minuten. Im Lauf der Frauen hatte es Astrid Beerlage mit der gesamten Deutschen Spitze zu tun. Neben der Deutschen Hallenmeisterin Denise Krebs (Wattenscheid), sowie der Deutschen Meisterin über 1500 Meter Diana Sujew (Potsdam) liefen auch Spitzen-Mittelstrecklerinnen aus -sterreich und der Schweiz mit. Astrid erwischte keinen guten Start, so dass der Kontakt zur Spitze schnell abriss. So versuchte sie wenigstens ihre alte Gegnerin Kerstin Marxen (Tübingen) in Schach zu halten. Durch einen guten Endspurt gelang dies auch, so dass sie nach 2:51,93 Minuten die Ziellinie überquerte. Mit dieser Leistung verpasste sie den Kreisrekord nur knapp, der seit 1997 von der Crailsheimerin Ariane Pakaki gehalten wird und bei 2:51,17 Minuten steht. Kein Kraut gewachsen war an diesem Tag gegen Denise Krebs, die den Lauf souverän in 2:38,7 Minuten gewann.