Impressionen

Trainingszeiten

Jetzt Mitglied werden!

Laden Sie sich hier das Anmeldeformular herunter.

Deutsche Jugendstaffelmeisterschaften in Kassel

Im Nachhinein weiß man immer mehr, eine Binsenweisheit, aber der Vorbericht vom vergangenen Freitag orakelte bereits, dass manchmal alle Karten neu gemischt werden. Und genau so kam es im Vorlauf der deutschen Jugendstaffelmeisterschaften, bei der Leonie Rapp an dritter Position des 4 x 400m Staffelquartetts mit den Athletinnen aus Gomaringen eingesetzt wurde. Kein Bangen und Zittern um den Finaleinzug  sondern eine bombensichere Vorstellung.  Die unerwartet starke Vorlaufzeit von 3.53.73 Minuten war sogar um drei Sekunden schneller als die Finallaufzeit beim 5. Platz im Vorjahr. Hoffentlich hatten die beiden jungen Gomaringer Startläuferinnen Denise Uphoff und Marleen Metzger, beide erst 16 Jahre alt, nicht überzogen. Bei der erfahrenen „gelernten 800m Läuferin“ Leonie Rapp aus Hall war man sicher, dass sie den Doppelstart mit dem Endlauf am nächsten Tag gut verdauen würde und Trainer Erich Quenzer traute der trainingsfleißigen 19 Jährigen nochmals Sprung nach vorne zu. Der Knaller kam dann tatsächlich am Sonntagmittag, denn alle 4 konnten sich im Finallauf nochmals steigern. Insbesondere Rapp, die im Wechselgetümmel den Stab außenliegend übernahm, sogleich auf Vollgas schaltete und in einem Zug in der Startkurve Konkurrentinnen außen überlief. So investierte sie viel Energie, konnte dafür gleich 2 Positionen gut machen. Natürlich wurden die auf den letzten Metern nach einem solchen Parforceritt die Oberschenkel schwer, aber die wettkampferfahrene Leonie behauptete ihre Position und übergab nach schnellen 59 Sekunden an Karo Sauer. Auch sie, meistens in Einzelstarts auf der gleichlangen Hürdenstrecke unterwegs, machte Positionen wett und überquerte mit ihrem unwiderstehlichen Kampfgeist als dritte die Ziellinie. 3.50.78 Minuten war 6 Sekunden stärker als oben erwähnter fünfter Rang in 2015. Zwar waren die siegreichen Kölnerinnen und die Staffel von  Bayer Uerdingen/Dormagen durchaus in Schlagdistanz, aber die fehlenden 1,3 Sekunden zum Meistertitel waren für das Haller-Gomaringer Team heute nicht mehr erreichbar.

©:CM

Bilder in Medien