Impressionen

Trainingszeiten

Jetzt Mitglied werden!

Laden Sie sich hier das Anmeldeformular herunter.

Südd. Meistersch. Männer/Frauen & U18 2018 in Erding

Dass Keesha Polk von der TSG Schwäbisch Hall sich derzeit in einer Super-Form befindet, bewies die junge Hallerin bereits durch ihre Kreisrekorde über 100m und 200m, sowie im 100m-Hürdenlauf, was ihr neben 2 Landesmeistertiteln auch den Aufstieg in die erweiterte deutsche Spitze in der Altersklasse U 18 einbrachte. Bei den am vergangenen Wochenende in Erding bei München ausgetragenen Süddeutschen Meisterschaften der 16- und 17-jährigen setzte sie noch einen drauf und pulverisierte ihre Bestleistungen sowohl über die Hürdenstrecke als auch über 200 Meter erneut.

40 Teilnehmerinnen stellten sich dem Starter im 100m-Hürdenlauf. Im 2. Vorlauf gewann Keesha trotz leichter Technikprobleme mit ihrem Schwungarm souverän in 14.18 Sekunden. Im Endlauf konnte sie ihre ausgezeichnete Hürdenüberquerung noch besser präsentieren, auch der Schwungarm unterstützte optimal den Hürdenrhythmus, so dass sie in sensationellen 13.87 Sekunden als Zweite ins Ziel stürmte. Die Winzigkeit von 2/100stel Sekunden vor ihr lag Gesa Tiede (USC Mainz), die sich bereits für die U 18 Europameisterschaften in Györ (Ungarn) qualifiziert hat. Jenna-Lee Feyerabend (Groß-Gerau), eine der besten deutschen Mehrkämpferinnen lag in 14.05 Sekunden schon deutlich zurück. Bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften im Februar in Sindelfingen hatte Keesha noch über 3/10 Sekunden Rückstand über die kurze 60m-Hürdenstrecke gegenüber der Hessin gehabt. Keesha Polk hatte nicht nur ihren eigenen Kreisrekord um über zwei Zehntelsekunden pulverisiert, sondern der Deutschen Top-Athletin Gesa Tiede einen packenden Zweikampf geliefert.

Am 2. Tag der Meisterschaften wollte Keesha ihre persönliche Bestzeit von 24.89 Sekunden über 200 Meter,  die sie vor einer Woche erzielt hatte, bestätigen. Im Vorlauf zeigte sie ein kontrolliertes Rennen und siegte in guten 25.22 Sekunden. Die Sindelfingerin Lea Creuzberger lief im ersten Vorlauf 25.02 Sekunden, so dass auch hier ein „heißes“ Duell zu erwarten war. Im Finale begann die junge Hallerin mit einem fulminanten Antritt und einem sauberen Kurvenlauf. Auf der Zielgeraden spielte sie dann ihre Lockerheit aus und lief nach ausgezeichneten 24.48 Sekunden über die Ziellinie. Dies bedeutete eine erneute Steigerung ihrer Bestzeit um sage und schreibe vier Zehntelsekunden, eine Welt im 200m-Lauf. Der verdiente Lohn war die erhoffte Goldmedaille und die Gewissheit gleich in mehreren Disziplinen für die in 5 Wochen stattfindenden Deutschen Jugendmeisterschaften sehr gut gerüstet zu sein, denn aktuell steht sie auf Platz fünf der Gesamtdeutschen Bestenliste.

©:CM