Impressionen

Trainingszeiten

Jetzt Mitglied werden!

Laden Sie sich hier das Anmeldeformular herunter.

BW-Meisterschaften Masters in Weinstadt

Es war irgendwie abzusehen, dass großartiges passiert, wenn starke Männer konspirativ werden. Wie Danny Schneider in den letzten Wochen im Schenkenseestadion seine Runden zog, war beeindruckend und wenn man vorsichtig „hochrechnet“ konnte ahnen, dass es deutlich schneller als seine Vorleistung von 4:12 werden wird. Auch Christian Wachter wurde immer häufiger auf der Kunststoffbahn bei Tempomachen gesehen und zwar sehr flott. Wer Matthias Schwarz kennt, weiß, dass er nie unvorbereitet kommt…. Und was sollen schon 5000m einem ultragestählten Bergrunner ausmachen? Volker Bender hatte schon mehrfach bewiesen, dass er den flachen schnellen „Zehner“ beherrscht. 

Hochkarätiger Sieg von Danny in der M40 über 1500m in 4:02,37 Minuten. Das hätte auch den den Deutschenmeisterschaften locker für den Sieg gereicht. Innerhalb eines Temporennen darf getrost von einer Dreierzeit geträumt werden. Mit intelligenter Vorbereitung schonte er sich und verzichtete zu Gunsten der 5000m DM in der Folgewoche. 

Christian Wachter konnte sich in der M40 durchsetzen, natürlich profitierte er von Danny Verzicht, aber 12 und eine halbe Runde lang pacemachen, wurden mit einer Leistung unter 18 Minuten und dem Titel in 17.58. 92 Minuten belohnt.

Die nummerisch stärkte Gruppe weist immer die M50 auf - der Verfasser dieses Berichts kann ein Lied hiervon zu erzählen – und immer auch qualitativ gut. Matthias Schwarz und Volker Bender stellten sich bravourös dieser Aufgabe. Matthias setzte sich am Ende klar durch, war der schnellste TSG Läufer an diesem Tag und konnte auch Günter Seibold überdeutlich distanzieren. Letztgenannten Crailsheimer Dauerbrenner muss man immer auf der Rechnung haben. 17.23,16 Minuten für den Titelträger Schwarz und 18.04.72 Minuten für der Vierten, Volker Bender, der im Finish einen Waiblinger Konkurrenten hinter sich lassen konnte, für den es aber nicht mehr auf das Podium reichte.

Zusammenfassend ein sehr anspornendes Vereinsergebnis und so gab es danach vermutlich eher ein Bier als ein Glas Wein – in Weinstadt. Nach dem Lauf ist vor dem Lauf: neue challanges warten und wir alle hoffen auch auf: Kay-Uwe Müller, Michael Thümmler, Volker Arnold, Jan Offenhäuser sowie auf Markus Korb und viel mehr !

©:CM