Impressionen

Trainingszeiten

Jetzt Mitglied werden!

Laden Sie sich hier das Anmeldeformular herunter.

25. Jubiläum des Thermenmarathons in Bad Füssing










Zum ersten Mal für die TSG Schwäbisch Hall am Start.

Das 25. Jubiläum des Thermenmarathons in Bad Füssing hat es uns angetan.
Volker Bender zum 7ten mal in Folge, ich (Veronika Keppler) das zweite Mal auf dem sehr schnellen Rundkurs rund um das schöne Bad Füssing mit dabei.

Volker war in der Vergangenheit immer auf dem Halbmarathon recht erfolgreich gewesen, wollte dieses Mal jedoch es auf der Marathondistanz wissen und ging mit minimaler Vorbereitung und sehr viel Mut an den Start. Es war sein siebter Marathon nun.

Während ich lieber die halbe Distanz bevorzugte und eigentlich nach einem verflixtem Jahr 2017 wieder richtig ins Laufen zu kommen, deswegen war ankommen und Spaß haben bei mir oberste Priorität!

Am Vortag nutzten wir ausgiebig die Thermenlandschaft, um die Seele baumeln lassen zu können. Leider fing ich mir trotz des wärmenden Wassers eine Erkältung ein. Jegliche Hoffnung die 21 km zu bewältigen schwanden dahin, mit Glück ganz gemütlich in 2 Std finishen und auskurieren war nun mein Ziel.

Am Wettkampftag ging es mir noch schlechter, kaum Schlaf und einen gereizten Hals mit allen Begleiterscheinungen, außer Fieber! Immerhin. Volker fühlte sich auch plötzlich nicht so recht fit mehr. Gedanklich schon abgehakt. Der Startschuss fiel und wir rannten wie bekloppt den anderen hinterher, zu schnell für mich, perfekt für Volker. Bei der ersten Getränkestation musste ich entscheiden. Aufgeben oder beißen und einfach die Atmosphäre genießen? Ich entschied, dass es weiter gehen soll und auf einmal lief ich und wie! Trotz Erkältung! Mein Ergebnis kann sich sehen lassen. 1std 47 für 21,1km mit Erkältung und notwendigen ruhigeren Pausen. Im Ziel musste ich mich erst einmal wieder akklimatisieren. Ein Sauerstoffzelt wäre dort ein Traum gewesen.

Als dann die Zeit für Volkers letzte Runde anbrach machte ich mich auf, am Start / Ziel Bereich Volker zu empfangen und mit Gels und einem frischen Schluck Erdinger zu versorgen. Zufällig dabei noch einen Bekannten Freund getroffen. Klein ist die Welt! Volker berichtete noch von einer bescheidenen dritten Runde, sagte etwas von „Koiner hinter mir!“ Griff nach dem Bier, stopfte sich die Gels in die Tasche, bedankte sich und nach 15 Sekunden war er wieder weg. Die letzten 10 rannte er in seiner gewohnten 10km Zeit! Hut ab!
Aber das krasseste überhaupt passierte 2 km vor Zielschluss. Aus unerklärlichen Gründen stolperte/stürzte oder knickte Volker so derb um, dass ein Knall zu hören war. In seinem Adrenalin gespickten Delirium raffte er sprichwörtlich nicht mehr was los war, schaute nur zurück und ballerte so gut es ging weiter! Durch`s Ziel sah ich ihn nur noch hinken. Er schrie „Mein Fuss!“ und dann nach langem Suchen erkannte ich, dass er sich so wie es aussah die Bänder gerissen hatte. Erste Hilfe musste ihm aufgezwungen werden. Ein Wunder dass er es ins Ziel so geschafft hatte! Das nennt man beissen. Seine Zeit mit 2Std 52min sogar bombastisch. Die reichte sogar für einen Gesamtplatz 10 und in der AK Platz 2! Ziel erreicht! Nach dem Besuch im Krankenhaus wurde der Verdacht bestätigt und jetzt erstmal auskurieren. Nächster Marathonstart wäre nach Volkers Willen die Deutsche Meisterschaft in Düsseldorf. Mal schau was er da treibt. Wird er es bis dahin schaffen? Abwarten und Tee trinken! Bis bald!

©: Veronika Keppler